Presse DailyNet

Verkauf von Hardware und Software, Vernetzung von EDV-Arbeitsplätzen und Telefonsupport – die Firma distex GmbH bietet ein breites Dienstleistungsangebot rund um IT und Datenverarbeitung. Von Herne aus berät Geschäftsführer Stefan Pieper Kunden in allen Ecken von Deutschland und sorgt dafür, dass deren EDV-Systeme reibungslos und sicher arbeiten.

Seit vier Monaten hat die distex GmbH ihren Hauptsitz in Herne auf der Schulstraße im Konrad-Adenauer-Haus, der ehemaligen Zentrale der Herner CDU. Der dunkle Parkettboden und die vielen Glastüren wirken edel und modern. In jedem Büro stehen Computer und mehrere Monitore auf den Schreibtischen. "Vorher hatten wir unseren Sitz in der Bochumer Innenstadt. Doch die Anfahrt dahin erwies sich mit der Zeit als sehr nervenaufreibend.", sagt der Herner Stefan Pieper, der locker mit schwarzem T-Shirt und Jeans gekleidet in seinem Bürosessel sitzt. Im Jahr 2000 machte sich Stefan Pieper als distex e.K. (eingetragener Kaufmann) selbstständig. "Ich beriet große Firmen wie z. B. Vodafone, DGB Rechtschutz und Geers Hörakustik im IT-Bereich und führte Schulungen mit den Mitarbeitern durch.", erzählt der ehemalige Student der Elektrotechnik. "Meine Aufgabe war es, die Menschen auf den neuesten Stand ihrer Firmensoftware zu bringen. Zunehmend kontaktierten mich die Firmen auch, wenn sie Schwierigkeiten mit ihrem Gesamtsystem hatten."

2006 wandelte der 40-Jährige die Firma in eine GmbH um. Er holte sich Michael Schlering als Kompagnon ins Boot. "Ich kannte Michael aus früherer Zusammenarbeit. Aufgrund seiner tollen Arbeit für distex habe ich ihn jetzt als technischen Geschäftsführer eingesetzt."

Seit zwei Jahren bietet distex nun für Firmen nicht nur Schulungen, sondern eine Rundumbetreuung im IT-Bereich. "Wir führen alle Dienstleistungen aus, die computertechnisch anfallen. Wir hosten Server, kontrollieren das komplette Mailingsystem und liefern Hardware und Software auf Wunsch. Auch das Thema Datensicherheit wird immer wichtiger."
Telefonsupport rund um die Uhr inklusive. "Man kann uns mit entsprechendem Vertrag auch am Wochenende mitten in der Nacht anrufen.", sagt Pieper.

Die Firmen, die distex betreut, haben ihre Standorte nicht nur im Ruhrgebiet, sondern deutschlandweit, z.T. auch im europäischen Ausland. Trotzdem klappt die Kundenbetreuung problemlos und einfach von Herne aus: "Der Kunde ruft uns bei Schwierigkeiten an. Dann können wir uns in den Computer des Kunden einloggen und die Probleme vom Schreibtisch aus bearbeiten. Das ist natürlich viel kostengünstiger als z.B. eine Fahrt zum Kunden nach Rotterdam." Gleichzeitig schickt Pieper seine Angestellten immer wieder vor Ort. "Viele unserer Mitarbeiter sind oft Wochen außer Haus, um Computeranlagen einzurichten und Firmensoftware zu installieren.", erklärt der ehemalige Schüler der Hiberniaschule. Zurzeit bringt ein distex-Mitarbeiter das Computernetzwerk des TÜV in Essen auf den neuesten Stand.

Weitere Großfirmen wie die Ebert-Hera-Gruppe, die an 30 Standorten europaweit vertreten und im Bereich Rohrleitungsbau, Instandhaltung und Stillstandsplanung tätig ist, setzen auf IT-Service aus Herne. Aber auch kleinere Praxen und Kanzleien profitieren vom Know-How von der Schulstraße.

distex betreut die Computer und technischen Geräte der Anwaltskanzlei Schade (Schulstraße) und der Zahnarztpraxis Gralla und Richter (Akademie Mont-Cenis). Als Herner wünscht sich Pieper aber noch mehr Kunden aus Herne. "Ich bin hier geboren und meiner Stadt sehr verbunden, deswegen würde ich mich freuen, noch mehr in Kontakt mit Herner Unternehmen kommen zu können." Außerdem ist Stefan Pieper ständig auf der Suche nach qualifiziertem Personal. "Wer im Bereich Administration arbeiten möchte und praktische Erfahrung mitbringt, kann sich gerne bei uns melden." Pieper stellt damit unmissverständlich klar:

Die distex GmbH möchte Computer-Know-How aus Herne in die Welt hinaus tragen.

11.06.2008, 21:25 Uhr - Computer & Spiele DailyNet